Unsere Öffnungszeiten:

Während der Bürozeiten,
nur nach Vereinbarung
( 05175/5738
Mo.-Do. 10.00-15.30
Fr. 12.30-15.30

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN:
DE33 5206 0410 0000 6005 20

BIC: GENODEF1EK1
Inh.: Dokumentationsstätte
Zweck: bitte Spendenzweck
benennen, z.B. "Antikriegshaus"

 

Lesung mit Jürgen Gückel am Sonntag, 5. September um 16 Uhr:    

Heimkehr eines Auschwitz-Kommandanten      

Am Sonntag, 5. September um 16 Uhr stellt der renommierte Peiner Journalist Jürgen Gückel im Antikriegshaus Sievershausen sein neues Buch „Heimkehr eines Ausschwitz-Kommandanten“ vor. Vor zwei Jahren hat Jürgen Gückel vor großem Publikum im Antikriegshaus aus seinem Buch "Klassenfoto mit Massenmörder" über das Doppelleben des SS-Hauptsturmführers und Kriegsverbrechers Artur Wilke gelesen. Wilke konnte nach dem Krieg, unter dem Namen seines gefallenen Bruders, für kurze Zeit als Lehrer in Stederdorf bei Peine agieren. Nun erscheint mit „Heimkehr eines Ausschwitz-Kommandanten“ über den 1905 in Peine geborenen Friedrich Hartjenstein im September sein zweites Buch über einen Nazi Verbrecher mit Peiner Bezug.

Friedrich genannt Fritz Hartjenstein verpflichtete sich 1926 für 12 Jahre bei der Reichswehr und wechselte danach zu den SS-Totenkopfverbänden. Von November 1943 bis Mai 1944 war er Lagerkommandant von Auschwitz-Birkenau, danach Kommandant des Lagers Natzweiler im Elsass, wo er explizit für eine Reihe von Todesurteilen verantwortlich gemacht wurde. 

In der Buchankündigung des Verlages heißt es:
"Dreimal wurde er für seine Taten zum Tode verurteilt. Nach neun Jahren Haft wurde er kurz vor seinem Tod begnadigt. In seiner Heimatstadt, dem niedersächsischen Peine, ist das Schicksal Hartjensteins bis heute nicht bekannt. Nur sein Großneffe Werner H. versucht seit Jahrzehnten, das dramatische Leben seines Großonkels und dessen Verstrickungen in die nationalsozialistischen Verbrechen zu erforschen. In einer mitreißenden Reportage rekonstruiert Jürgen Gückel den einzigartigen Lebensweg des KZ-Kommandanten Friedrich Hartjenstein."

Jürgen Gückel war fast vier Jahrzehnte als Redakteur und Korrespondent für Zeitungen der Madsack-Gruppe, darunter Peiner Allgemeine, Hannoversche Allgemeine Zeitung und Neue Presse, tätig und arbeitete zuletzt 23 Jahre lang als Polizei- und Gerichtsreporter des Göttinger Tageblattes. Für seine Arbeiten ist er vielfach ausgezeichnet worden.

Für den Besuch der Veranstaltung findet pandemiebedingt die 3G-Regelung Anwendung, d.h. Teilnahme nur für vollständig geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen. Es empfiehlt sich eine rechtzeitige Platzreservierung, bevorzugt per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder telefonisch unter der Rufnummer 05175-5738