Neue Schiffspost von United 4Rescue

Wir starten mit guten Neuigkeiten in diesen Newsletter: unser erstes Bündnisschiff Sea-Watch 4 ist nach fast 5 Monaten endlich wieder frei! Wir freuen uns sehr, dass die Festsetzung aufgehoben wurde und das Rettungsschiff schon bald wieder in den Einsatz gehen kann. 

Neben den Berichten von diversen Rettungen haben wir in diesem Newsletter zwei besonders bewegende Beiträge: den Spot zur #unverhandelbar-Kampagne und das Interview mit Sarah Mardini. Beide regen auf ganz unterschiedliche Art zum Nachdenken an und vermitteln auf eindrucksvolle Weise unsere wichtigste Botschaft: Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt. 

Herzliche Grüße

Euer United4Rescue-Team

Sea-Watch 4 ist endlich wieder frei

Unser erstes Bündnisschiff Sea-Watch 4 ist nach fast 5 Monaten Festsetzung endlich wieder frei! Nach einer erneuten Hafenstaatkontrolle durch die italienischen Behörden wurde nun bestätigt, dass alle Mängel behoben wurden und die Sea-Watch 4 endlich wieder in den Einsatz gehen darf. Inzwischen befindet sich das Rettungsschiff in der Werft im spanischen Burriana und wird dort auf den nächsten Einsatz vorbereitet. 

Die SEA-EYE 4 rettet 29 Menschen

Ende August ist unser zweites Bündnisschiff SEA-EYE 4 in den zweiten Einsatz gestartet. Bereits kurz nach Ankunft im Such- und Rettungsgebiet fand die Crew ein kleines, überfülltes Holzboot und konnte die 29 Menschen an Bord in Sicherheit bringen. Unter den Geretteten waren 18 Minderjährige, davon vier Babys und zwei schwangere Frauen. Kurz nach der Rettung verschlechterte sich das Wetter massiv, ein Tiefdruckgebiet zog auf und Starkwind wurde angekündigt. Deshalb entschied die Einsatzleitung die geretteten Menschen in Sicherheit zu bringen, um besonders die hoch schwangeren Frauen und Babys aus der Gefahrenzone zu bringen und medizinisch versorgen zu können. Die SEA-EYE 4 bekam Porto Empedocle auf Sizilien als Sicheren Hafen zugewiesen, wo alle Geretteten von Bord gehen konnten. 

 

Die Ocean Viking rettet 129 Menschen

In einem weiteren Einsatz hat die Ocean Viking bei sechs Rettungen insgesamt 129 Menschen in Sicherheit gebracht und vor dem Ertrinken bewahrt. Noch bevor das Schiff einen Hafen erreichte, mussten 3 Personen mit ihren Angehörigen aus medizinischen Gründen evakuiert werden, so dass die Ocean Viking mit 122 Menschen an Bord Kurs Richtung Sizilien nahm. Dort wurde ihnen nach mehreren Tagen Wartezeit Augusta als Sicherer Hafen zugewiesen, wo alle Geretteten sicher von Bord gehen konnten. 

 

Geo Barents rettet 60 Menschen

Auch die Geo Barents, das Rettungsschiff von Ärzte ohne Grenzen, ist Mitte September zurück in den Einsatz gegangen. In zwei Rettungen konnte das Schiff insgesamt 60 Menschen in Sicherheit bringen, die anschließend sicher in Augusta auf Sizilien von Bord gegangen sind.

Nadir absolviert fünfte und sechste Mission 

Das Segelschiff Nadir der Organisation RESQSHIP absolvierte in den vergangenen Wochen bereits ihre fünfte und sechste Mission. Nachdem die Crew im Anschluss an die vierte Mission eine 10-tägige Quarantäne absolvieren musste, konnte die nächste Besatzung Mitte September wieder auslaufen. In zwei Einsätzen konnten dank der Hilfe der Nadir insgesamt 85 Menschen gerettet werden, sie wurden von der italienischen Küstenwache und dem Rettungsschiff Ocean Viking sicher an Land gebracht. Anschließend begab sich die Nadir zurück zu ihrer Basis auf Malta für einen Crewwechsel, bevor sie in die sechste Mission startete. Direkt beim ersten Einsatz nahm das Segelschiff 39 Menschen von einem manövrierunfähigen Boot zu sich an Bord. Da kein anderes Boot in der Nähe war, um die Geretteten aufzunehmen und auch keine staatliche Unterstützung kam, steuerte die Nadir den Hafen von Lampedusa an. Dort konnten alle Geretteten am 06.10. sicher von Bord gehen. 

Spot zur #unverhandelbar Kampagne

Menschenrechte sind #unverhandelbar. Diese Botschaft verbreiten wir gemeinsam mit vielen weiteren Organisationen schon seit mehreren Wochen im Rahmen der #unverhandelbar Kampagne. Kurz vor der Bundestagswahl haben wir nun gemeinsam mit Sea-Watch und Leave No One Behind einen Spot veröffentlicht, der unsere Botschaft noch deutlicher machen soll. Der Spot wird nicht nur auf Social Media verbreitet, sondern auch in über 30 deutschen Kinos gezeigt. Neugierig geworden? Dann geht’s hier direkt zum Spot. 

Zum #unverhandelbar Spot

Sarah Mardini im Interview

Die Geschichte von Sarah Mardini ist ungewöhnlich und gleichzeitig sehr bewegend. 2015 kam sie selbst als Flüchtling aus Syrien in Lesbos an und wurde bekannt, weil sie gemeinsam mit ihrer Schwester und anderen ihr seeuntaugliches Schlauchboot schwimmend an Land zog. Nur kurz nach ihrer eigenen Flucht kehrte sie auf die griechische Insel zurück, um anderen Flüchtlingen zu helfen - und wurde 2018 dafür verhaftet. In diesem Jahr ist Sarah das erste Mal als Seenotretterin auf der Sea-Watch 4 im Einsatz gewesen. Uns erzählt sie im Interview von ihrer Geschichte und ihrer Zeit an Bord der Sea-Watch 4.

Zum Interview mit Sarah Mardini
 

Über 800 Bündnispartner stehen aktuell an unserer Seite und es werden ständig mehr! Wir sind sehr dankbar für so viel Unterstützung und immer wieder beeindruckt von dem tollen Engagement und den kreativen Ideen unserer Bündnispartner. In jedem Newsletter stellen wir euch deshalb einen von ihnen vor!

Mediterranea Berlin e.V.

Wer seid ihr und was macht ihr genau?
Mediterranea Berlin e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, welcher die italienische zivile Seenotrettungsorganisation Mediterranea Saving Humans von Berlin aus vertritt und finanziell unterstützt.

Wir agieren also im Bereich Migration und Menschenrechte mittels Projekten und Veranstaltungen, mit dem Ziel, die öffentliche Meinung zu sensibilisieren, sodass Wörter ihre Bedeutung zurückgewinnen:

Da kein Mensch illegal sein kann, kann die Seenotrettung nicht illegal sein - es ist sogar unsere Pflicht.

Wir kämpfen für das Recht auf Bewegungsfreiheit - ungeachtet der Herkunft.


Warum seid ihr Bündnispartner von United4Rescue geworden?
Um an Land fortzusetzen, was im Mittelmeer von NGO Schiffen schon getan wird: um ein Grass Roots Europa aufzubauen, ein Gegensatz zu den europäischen Regierungen, die Mauern errichten, Grenzen dicht machen und externalisieren.

In diesem Kampf gegen die Indifferenz und den Egoismus brauchen wir Verbündete. Um gemeinsam das Ziel zu erreichen: ein weltoffenes Europa.


Was bedeutet die Bündnispartnerschaft für euch und was wünscht ihr euch für die Zusammenarbeit mit United4Rescue?
Als deutscher Verein, der sich zum großen Teil aus italienischen Aktivisten zusammensetzt, haben wir eine doppelte Verantwortung.

Einerseits möchten wir einen Beitrag aus italienischer Perspektive innerhalb des Aktivisten-Netzwerkes in Deutschland leisten, da Berlin die Hauptstadt der SAR NGOs ist - U4R ist daher das ideale Netzwerk, das es uns ermöglicht, bekannt zu machen, was in Italien passiert.

Andererseits sehen wir uns in der Pflicht, in Italien die Konkretheit der deutschen Verbände und ihre Mobilisierungskraft bekannt zu machen, da wir von den über 800 Bündnispartnern von U4R viel zu lernen haben - alles in der Hoffnung, eine ähnliche Plattform auch in Italien zu schaffen, das zwar eines der wichtigsten Länder in der Erstaufnahme von Migranten ist, aber in dem die verschiedenen Organisationen Schwierigkeiten haben, ein einziges starkes Netzwerk zu bilden.


Was sind die Herausforderungen von Seenotrettung in Italien?
Italien ist ein Land der tausend Widersprüche, wo Enrico Letta (Chef der Demokratischen Partei und Hauptsponsor der europäischen Operation Mare Nostrum) im Juli für die Refinanzierung der sogenannten libyschen Küstenwache stimmte, also der Folterer von Migranten, die in Anstalten inhaftiert sind.

Italien ist das Land, in dem Mimmo Lucano (ehemaliger Bürgermeister von Riace, weltweit als Vorbild für Gastfreundschaft und Einsatz für Migranten bekannt) zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt wird, während diejenigen, die ihre Boote auf See versenken wollen, Minister der Republik werden.

Die Kriminalisierung von Organisationen, die Solidarität mit Migranten praktizieren, auf See wie an Land, erreicht jeden Tag neue Höhepunkte: eine echte Strategie, die darauf abzielt, ziviles Engagement und Altruismus gegenüber Migranten zu entkräften, auf See wie an Land.

Angefangen hat alles 2017 mit dem damaligen Innenminister Minniti (Demokratische Partei), seinem Verhaltenskodex für die SAR-NGOs und der Anerkennung Libyens als sicheren Staat. Seitdem haben sich 3 Regierungen abgewechselt und das Endziel war, wenn auch auf unterschiedliche Weisen, immer dasselbe: die Grenzen Europas zu schließen, so wenig Menschen wie möglich an den italienischen Küsten landen zu lassen, die Zahl der Rückführungen zu erhöhen. Während Salvini in einem System des ewigen Wahlkampfes, der das politische Klima des Landes vergiftete, nach "geschlossenen Häfen" schrie, zeichnete sich Lamorgese durch eine geringere Medienwirkung, aber gleichzeitig durch eine größere Wirksamkeit bei der Verhinderung der Abfahrten von NGO-Schiffen in Häfen aus - durch sogenannte administrative "Blockaden": eine Reihe willkürlicher Ausreden, die darauf abzielten, NGO-Schiffe zu zermürbenden technischen Kontrollen, längeren Covid-Quarantänen als die kommerziellen Schiffsbesatzungen zu zwingen. Und dies obwohl das Schiff brandneu ist, wie im Falle der SEA-EYE 4.

Gleichzeitig hat der Staat die Mittel für die soziale Eingliederung gekürzt, die Zahl der Zugeständnisse für den Flüchtlingsstatus gesenkt und das Aufnahmesystem kontinuierlich reformiert, um weiteres Chaos zu schaffen, was wiederum zu weiteren sozialen Spannungen führt.

Spendenkonto:
United4Rescue - Gemeinsam Retten e.V.
IBAN: DE93 1006 1006 1111 1111 93
BIC: GENODED1KDB
Bank für Kirche und Diakonie eG - KD-Bank