Die 'Poseidon' wird zu Sea-Watch 4

Titus Molkenbur, Koordinator des Bündnisses

Gestern war ein großer Tag! Gemeinsam mit vielen Unterstützer:innen und Bündnispartnern haben wir das Bündnisschiff – unser gemeinsames Zeichen der Solidarität – getauft. Aminata Touré, die Landtagsvizepräsidentin des Landes Schleswig-Holstein, taufte das Schiff auf den Namen " Sea-Watch 4", mit dem Namenszusatz "powered by United4Rescue"
Das Logo von United4Rescue am Bug und an der Seite des Schiffes zeigt prominent, dass alle Spender:innen und Bündnispartner den Kauf ermöglicht haben und auch weiterhin hinter dem Bündnisschiff stehen!

Wir sind dankbar für alle Menschen, die amDonnerstag im typisch norddeutschen Nieselregen und mit kalten Füßen die Taufe gefeiert haben. Wir wissen auch, dass viele andere auch gerne gekommen wären, es aber wegen der weiten Anfahrt und der kurzfristigen Ankündigung nicht geschafft haben. Wir werden daher in diesen Tagen einige Eindrücke der Taufe in Film und Fotos auf unseren Social-Media-Kanälen teilen.

»In Zeiten, in denen politisch Verantwortliche in ganz Europa keine Antwort auf das Sterben im Mittelmeer geben, ist es umso beeindruckender, dass die Zivilgesellschaft handelt. Ich freue mich, dass die Sea-Watch 4 bald starten kann und Menschenleben retten wird! Danke für Ihren Einsatz!«
Taufpatin Aminata Touré, Landtagsvizepräsidentin des Landes Schleswig-Holstein.

Ein Schiff zu schicken, heißt nicht nur ein Schiff zu kaufen!

In den nächsten Wochen möchten wir daher gemeinsam mit Sea-Watch dafür sorgen, dass das Bündnisschiff bestens ausgerüstet Richtung Mittelmeer aufbrechen kann. Dafür bedarf es u.a. noch einer gut ausgestatteten Krankenstation! Auch wollen wir neben Sea-Watch so bald als möglich auch anderen Rettungsorganisationen helfen. Wir bitten daher weiter um Unterstützung - sei es durch Spenden, Kollekten oder Benefizveranstaltungen!