• Antikriegshaus im Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen
  • Anstiftung zum Frieden

Unsere Öffnungszeiten:

Während der Bürozeiten:
Mo.-Do. 10.00-15.30
Fr. 12.30-15.30
( 05175/5738
1 info [at] antikriegshaus.de

Die Zeiten für Ausstellungen
und Veranstaltungen können abweichen

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN:
DE33 5206 0410 0000 6005 20

BIC: GENODEF1EK1
Inh.: Dokumentationsstätte
Zweck: bitte Spendenzweck
benennen, z.B. "Antikriegshaus"
Sievershäuser Ermutigung 2020/21 für "Ferien vom Krieg"

Endlich war es so weit: Am Sonntag konnte das Kölner Projekt „Ferien vom Krieg – Dialoge über Grenzen hinweg“, Preisträger*innen der Sievershäuser Ermutigung 2020, die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde im Antikriegshaus entgegen nehmen. Etwa 40 Besucher*innen hatten den Weg nach Sievershausen gefunden, um der mehrfach Coronabedingt verschobenen Zeremonie beizuwohnen. Das Projekt des Komitees für Grundrechte und Demokratie erhält den Sievershäuser Friedenspreis für seine beispielgebende, engagierte und friedensfördernde internationale Jugend- und Begegnungsarbeit, die bereits 1994, in der Hochphase der Jugoslawienkriege, ihren Anfang nahm. Damals lud das Komitee serbische, kroatische und bosnische Kinder zu gemeinsamen Ferienwochen ans Meer ein. Das war der Beginn, im Wortsinn mit ‚Ferien vom Krieg‘*.  Seit 2004 treffen sich Jugendliche aus den drei Ländern zu gemeinsamen Friedenscamps und weiteren Aktivitäten. 2014 entstand aus dieser Arbeit das Netzwerk „Youth United in Peace“, das länderübergreifend arbeitet.

Katharina Ochsendorf und Brigitte Klass nahmen den Preis entgegen

 

Maria Flachsbarth bei ihrer Laudatio

 

Grußwort vom stv. Superintendenten des Kirchenkreises Dirk Jonas ....

 

... und vom stv. Bürgermeister der Stadt Lehrte, Wilhelm Busch

 

 

Den musikalischen Rahmen lieferten Gaia Trionfera und Nigel Thean

 

Elvin Hülser, Geschäftsführer und Friedensreferent des Antikriegshauses, führte durch die Veranstaltung

 

2002, während der zweiten Intifada, wurden erstmals junge Erwachsene aus Israel und Palästina zu Begegnungen nach Deutschland eingeladen. Seitdem haben sich mehr als 2500 junge Menschen aus der Konfliktregion in intensiven ‚Dialogseminaren‘ mit der jeweils eigenen und der kollektiven Geschichte und der politischen Situation auseinandergesetzt. Nach den Worten der ehemaligen parlamentarischen Staatssekretärin Maria Flachsbarth, diesjährige Laudatorin und Mitglied der Jury für die Sievershäuser Ermutigung errichten Projekte wie „Ferien vom Krieg“ mit ihrer ehrlichen Begegnungsarbeit, die sich vorbehaltlos mit den eigenen Narrativen und denen der anderen Seite befasst, die unerlässlichen Grundlagen für Frieden.

Zum Bericht von Michael Schütz Friedenspreis geht an Projekt „Ferien vom Krieg“  im Anzeiger für Lehrte und Sehnde

Bericht im Anzeiger für Lehrte und Sehnde am Dienstag, 14. Juni 2022 Lehrte

Friedenspreis geht an Projekt „Ferien vom Krieg“

Antikriegshaus zeichnet Initiative zur Völkerverständigung aus / Kölner Projekt arbeitet mit Jugendlichen in Kriegsgebieten

Von Michael Schütz

Sievershäuser Ermutigung: Elvin Hülser (von links) und Henning Menzel zeichnen die Initiative „Ferien vom Krieg“ aus, vertreten durch Katharina Ochsendorf und Brigitte Klass. Foto: Michael Schütz

Sievershausen. Nach mittlerweile zwei Corona-Jahren und zahlreichen Absagen und Verschiebungen kann auch das Antikriegshaus in Sievershausen inzwischen wieder zu Veranstaltungen in Präsenz einladen. Damit war jetzt endlich der Weg frei für einen Termin, der eigentlich bereits für Dezember 2020 vorgesehen war – die Verleihung der Sievershäuser Ermutigung. „Wir haben lange warten müssen“, konstatierte Elvin Hülser, Geschäftsführer des Antikriegshauses. Zunächst sei der Dezember 2021 als Alternative angepeilt worden, konnte aber wegen der Pandemie auch nicht gehalten worden. Jetzt habe man sich entschlossen, den Sommer für die Auszeichnung zu nutzen.

Corona spielte am Sonntag bei der Verleihung allerdings trotzdem eine Rolle, denn die Vorsitzende des Trägervereins, Hannelore Köhler, hatte sich im Vorfeld infiziert und musste der Preisübergabe fernbleiben. Stattdessen übernahm Hülser die Moderation. Köhlers Stellvertreter Henning Menzel übergab den Preis an die Initiative „Ferien vom Krieg“.

Feindbilder abbauen

Dieses Projekt des Kölner Komitees für Grundrechte und Demokratie bringt seit 1994 junge Erwachsene aus Konfliktgebieten in Kontakt miteinander. Im Fokus stehen dabei die Länder des ehemaligen Jugoslawiens sowie der Nahostkonflikt. Damit sollen bestehende Feindbilder aufgebrochen und ein Dialog gefördert werden. Mit dem Kennenlernen angeblicher Feinde von Angesicht zu Angesicht soll Vorurteilen und Hass entgegengewirkt werden. Der Preis der Sievershäuser Ermutigung, den das Antikriegshaus gemeinsam mit der Stiftung „Frieden ist ein Menschenrecht“ verleiht, ist mit 5000 Euro dotiert.

Ausgewählt wurde das prämierte Projekt von einer fünfköpfigen Jury, zu der neben Köhler auch die ehemalige Bundestagsabgeordnete und Staatssekretärin, Maria Flachsbarth (CDU), gehörte. Sie hielt die Laudatio auf die preisgekrön te Initiative, deren Vertreterinnen Brigitte Klass und Katharina Ochsendorf nach Sievershausen gekommen waren.

„Wahrheit stirbt als Erstes“

Flachsbarth betonte, dass es in Kriegen immer die Wahrheit sei, die als Erstes getötet werde. Das sehe man auch beim Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine. Unzählige Menschen in Russland glaubten daran, dass die Ukraine angeblich von Nazis befreit werden und Russland einen Völkermord an russischstämmiger Bevölkerung verhindern müsse. „Das funktioniert dann, wenn die anderen anonym sind, wenn sie kein Gesicht haben.“

Im Fall des früheren Jugoslawiens und des Nahen Osten setze die Initiative „Ferien vom Krieg“ dieser Sichtweise ein „Dennoch des Friedens“ entgegen, lobte Flachsbarth. Dirk Jonas, stellvertretender Superintendent des Kirchenkreises Burgdorf, der die preisgebende Stiftung vertrat, hoffte, dass auch die Jugendlichen aus Russland und der Ukraine sich irgendwann treffen können, um Vorurteile abzubauen.

Bei einer Präsentation des Projektes betonten Klass und Ochsendorf, dass es vorrangig darum gehe, den Jugendlichen einen geschützten Raum für einen Dialog zu geben. Dieser solle ergebnisoffen sein. „Und unsere Arbeit ist der einfache Teil“, sagte Ochsendorf. Viel schwieriger sei es für die Jugendlichen selbst, die in den Herkunftsregionen bei ihrer Arbeit für das Projekt mitunter starken Anfeindungen ausgesetzt seien.

 

 

OBEN

START

 

Neuer Termin für die Feierstunde ist Sonntag, der 12. Juni 2022 um 16 Uhr

.

„Ferien vom Krieg – Dialoge über Grenzen hinweg“ erhält den Friedenspreis 2020/21

 

    Foto: Dialogseminar für Frauen aus Israel und Palästina 

Das Projekt „Ferien vom Krieg – Dialoge über Grenzen hinweg“, das schon seit vielen Jahren im Rahmen des Komitees für Grundrechte und Demokratie e.V. organisiert wird, erhält die ursprünglich 2020/21 ausgeschriebene Sievershäuser Ermutigung für engagierte und friedensfördernde internationale Jugend- und Begegnungsarbeit. Dieses Projekt hat 1994 während der Kriege im ehemaligen Jugoslawien begonnen, serbische, kroatische und bosnische Kinder zu gemeinsamen Ferienwochen am Meer einzuladen, und so dazu beigetragen, in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien Versöhnungsprozesse in Gang zu setzen. Seit 2004 treffen sich junge Leute aus den drei Ländern zu gemeinsamen Friedenscamps und Aktivitäten. Mittlerweile ist daraus das Netzwerk „Youth United in Peace“ hervorgegangen, das länderübergreifend arbeitet und in dem jungen Menschen die Verständigung untereinander suchen.

Seit 2002 wurde das Projekt auf Israel/Palästina ausgeweitet. Hier organisiert „Ferien vom Krieg“ Workshops in Drittländern, wo sich Teilnehmende aus Israel und Palästina in einem neutralen geschützten Raum auf Augenhöhe begegnen können. Schon mehr als 2300 Teilnehmer*innen haben sich seitdem in Deutschland getroffen, um einen intensiven Dialog über die eigene und kollektive Geschichte in den beiden Gruppen zu führen und gemeinsam die aktuelle politische Situation zu beleuchten.

„Frieden ist eben nicht nur die Abwesenheit von Gewalt und Krieg,“ schreibt das Jury-Mitglied Dr. Maria Flachsbarth in der Begründung für die Entscheidung der Jury, „sondern vielmehr ein friedvolles Miteinander, das gegenseitiges Verständnis voraussetzt.“ Neben der Beseitigung von Konfliktursachen und Wiederaufbau müssten langfristige Versöhnungsprozesse initiiert werden, so Flachsbarth. „Häufig sind tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen notwendig, um Voraussetzungen für eine friedliche Zukunft zu schaffen. Genau an dieser Stelle setzt das ausgezeichnete Projekt an, indem es bei jungen Menschen gesellschaftliche Mauern aufbricht.“ 

So leiste das Projekt „Ferien vom Krieg“ sehr praktische und wirksame Verständigungs – und Friedensarbeit, die dazu beitragen könne, Konflikte nachhaltig zu bearbeiten und so ein erneutes Ausbrechen zu verhindern.

Die Jury, der neben der langjährigen Staatssektretärin Dr. Maria Flachsbarth die Kreisjugendwartin des Kirchenkreises Burgdorf Ann-Marie Reimann, die frühere Bundestagsabgeordnete Dr. Ute Finckh-Krämer, die Bildungsreferentin bei der Ev. Jugend Sarah Vogel und, als Vertreterin des Antikriegshauses, Hannelore Köhler angehörten, war beeindruckt und erfreut über die Bewerbungen aus dem Bereich Internationale Begegnungsarbeit, die allesamt eine hohe Qualität und großes Engagement zeigten. „Es ermutigt auch uns selbst, durch die Ausschreibung des Preises mitzubekommen, wie viel hervorragende Arbeit mit jungen Leuten landauf landab geschieht, durch so viele engagierte Menschen!“, so Hannelore Köhler vom Antikriegshaus. Es sei nicht leicht gefallen, eine Entscheidung zu treffen. Gleichwohl wurde sich die Jury darin einig, „Ferien vom Krieg“ auszuzeichnen.

Der von der Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen gemeinsam mit der Stiftung Frieden ist ein Menschenrecht ausgeschriebene, mit 5000 Euro dotierte Friedenspreis wird im Rahmen einer Feierstunde am Sonntag, 12. Juni 2022, 16.00 Uhr im Antikriegshaus den Vertreter*innen von „Ferien vom Krieg“ überreicht.

 

 

OBEN

START

 

 

 

Neuer Termin für die Feierstunde ist Sonntag, der 12. Juni 2022 um 16 Uhr

 

 

„Ferien vom Krieg – Dialoge über Grenzen hinweg“ erhält den Friedenspreis 2020/21

Feierstunde am 12. Juni um 16 Uhr im Antikriegshaus

Das Projekt „Ferien vom Krieg – Dialoge über Grenzen hinweg“, das schon seit vielen Jahren im Rahmen des Komitees für Grundrechte und Demokratie e.V. organisiert wird, erhält die ursprünglich 2020/21 ausgeschriebene Sievershäuser Ermutigung für engagierte und friedensfördernde internationale Jugend- und Begegnungsarbeit. Dieses Projekt hat 1994 während der Kriege im ehemaligen Jugoslawien begonnen, serbische, kroatische und bosnische Kinder zu gemeinsamen Ferienwochen am Meer einzuladen, und so dazu beigetragen, in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien Versöhnungsprozesse in Gang zu setzen. Seit 2004 treffen sich junge Leute aus den drei Ländern zu gemeinsamen Friedenscamps und Aktivitäten. Mittlerweile ist daraus das Netzwerk „Youth United in Peace“ hervorgegangen, das länderübergreifend arbeitet und in dem jungen Menschen die Verständigung untereinander suchen.

Seit 2002 wurde das Projekt auf Israel/Palästina ausgeweitet. Hier organisiert „Ferien vom Krieg“ Workshops in Drittländern, wo sich Teilnehmende aus Israel und Palästina in einem neutralen geschützten Raum auf Augenhöhe begegnen können. Schon mehr als 2300 Teilnehmer*innen haben sich seitdem in Deutschland getroffen, um einen intensiven Dialog über die eigene und kollektive Geschichte in den beiden Gruppen zu führen und gemeinsam die aktuelle politische Situation zu beleuchten.

 „Frieden ist eben nicht nur die Abwesenheit von Gewalt und Krieg,“ schreibt das Jury-Mitglied Dr. Maria Flachsbarth in der Begründung für die Entscheidung der Jury, „sondern vielmehr ein friedvolles Miteinander, das gegenseitiges Verständnis voraussetzt.“ Neben der Beseitigung von Konfliktursachen und Wiederaufbau müssten langfristige Versöhnungsprozesse initiiert werden, so Flachsbarth. „Häufig sind tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen notwendig, um Voraussetzungen für eine friedliche Zukunft zu schaffen. Genau an dieser Stelle setzt das ausgezeichnete Projekt an, indem es bei jungen Menschen gesellschaftliche Mauern aufbricht.“ 

So leiste das Projekt „Ferien vom Krieg“ sehr praktische und wirksame Verständigungs – und Friedensarbeit, die dazu beitragen könne, Konflikte nachhaltig zu bearbeiten und so ein erneutes Ausbrechen zu verhindern.

 

Dialogseminar für Frauen aus Israel und Palästina

 

 

Die Jury, der neben der langjährigen Staatssektretärin Dr. Maria Flachsbarth auch die Kreisjugendwartin des Kirchenkreises Burgdorf Ann-Marie Reimann, die frühere Bundestagsabgeordnete Dr. Ute Finckh-Krämer, die Bildungsreferentin bei der Ev. Jugend Sarah Vogel und als Vertreterin des Antikriegshauses Hannelore Köhler angehörten, war beeindruckt und erfreut über die Bewerbungen aus dem Bereich Internationale Begegnungsarbeit, die allesamt eine hohe Qualität und großes Engagement zeigten. „Es ermutigt auch uns selbst, durch die Ausschreibung des Preises mitzubekommen, wie viel hervorragende Arbeit mit jungen Leuten landauf landab geschieht, durch so viele engagierte Menschen!“, so Hannelore Köhler vom Antikriegshaus. Es sei nicht leicht gefallen, eine Entscheidung zu treffen, gleichwohl wurde sich die Jury darin einig, „Ferien vom Krieg“ auszuzeichnen.

 Der von der Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen gemeinsam mit der Stiftung Frieden ist ein Menschenrecht ausgeschriebene, mit 5000 Euro dotierte Friedenspreis wird im Rahmen einer Feierstunde am Sonntag, 12. Juni 2022, 16.00 Uhr im Antikriegshaus den Vertreter*innen von „Ferien vom Krieg“ überreicht.

 

 

OBEN

START

 Der Friedensort
Antikriegshaus Sievershausen 
ist ein anerkannter Friedensort
der 
Evangelisch-lutherischen
Landeskirche Hannovers