• Antikriegshaus im Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen
  • Anstiftung zum Frieden

Unsere Öffnungszeiten:

Während der Bürozeiten:
Mo.-Do. 10.00-15.30
Fr. 12.30-15.30
( 05175/5738
1 info [at] antikriegshaus.de

Die Zeiten für Ausstellungen
und Veranstaltungen können
abweichen

 

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN:
DE33 5206 0410 0000 6005 20

BIC: GENODEF1EK1
Inh.: Dokumentationsstätte
Zweck: bitte Spendenzweck
benennen, z.B. "Antikriegshaus"
Weltfriedensort Leipzig

Gerhard Schöne und „Leipzig bleibt friedlich!“ stellen neues Konzept vor


Gerhard Schöne und die Bürgerinitiative „Leipzig bleibt friedlich!“ laden zu einem politisch-musikalischen Friedensgebet in die Leipziger Nikolaikirche ein. Vorgestellt wird dort das neue Konzept für den „Weltfriedensort Leipzig“.

„Die Forderung 'Schwerter zu Pflugscharen!' ist seit Jahrtausenden brisant. Für die Friedliche Revolution 1989 war sie ein Leitmotiv. Für dieses Erbe wollen wir uns stark machen“, sagt Lutz Mükke, Vorstand der Initiative. Als „Weltfriedensort“ solle sich Leipzig künftig engagierter für friedliche Konfliktlösungen, gelingende Diplomatie und starke Zivilgesellschaften einsetzen.

Die Bürgerinitiative „Leipzig bleibt friedlich!“ gründete sich vor zwei Jahren, um einen öffentlichen Diskurs über die damals geplante Ansiedlung von Rüstungsfirmen und eines Flottenmanagementzentrums für bis zu 60 Militärgroßhubschraubern am Flughafen Leipzig/Halle anzuschieben. Hunderte Politiker auf Stadt-, Landes- und Bundesebene wurden angeschrieben und persönlich angesprochen und eine Petition auf den Weg gebracht. Agnes-Strack Zimmermann, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Bundestags, teilt das Anliegen der Initiative nicht. Leipzigs Bürgermeister Burkhard Jung hingegen schreibt, auch er beobachte mit „großer Sorge, wie sich in vielen internationalen Konflikten zunehmend die Anwendung von Gewalt als Teil einer 'Konfliktlösungstrategie' durchsetzt und es zu einer zunehmenden Aufrüstung kommt.“

Gerhard Schöne gehörte zu den profiliertesten und prägendsten DDR-Liedermachern der Wendezeit der 1980er und 1990er Jahre. Er füllt bis heute Konzertsäle und engagiert sich u.a. in der Friedensbewegung bei "Leipzig bleibt friedlich!" 

Die Veranstaltung beginnt am 24. Oktober 2022, 17 Uhr, in der Leipziger Nikolaikirche, Nikolaikirchhof 3. Eintritt frei.

Pressekontakt: +491794553542

 

Einladung zur Ausstellungseröffnung im Prinzenpark Braunschweig

 

 

OBEN

START

„Retten Verboten?! – Zwischen Kriminalisierung und trauriger Notwendigkeit von Seenotrettung"

am 10.12. um 17.00 in der Aula des Gymnasiums Burgdorf.

Auf Grund der sich nun leider wieder zuspitzenden Corona-Situation und um keine und keinen unnötigerweise in Gefahr zu bringen und auch die Schule zu schützen, haben wir uns entschlossen unsere Veranstaltung „Retten verboten?! – Zwischen Kriminalisierung und trauriger Notwendigkeit von Seenotrettung." als Online-Format stattfinden zu lassen.

Dazu werden wir einen Meeting-Raum nutzen.

Die genaue Anleitung hierzu und den entsprechenden Link werden wir zeitnah auf unserer Internetseite veröffentlichen: www.amnesty-hannover.de

 

Termin bleibt weiterhin der Freitag, 10. Dezember 2021 um 17.00.

 

Wir freuen uns über rege Teilnahme und auf unsere beiden Gäste Sascha von der Iuventa-Crew und Martin von Amnesty!

 

    

evangelische Friedensethik steht für den Weg der Gewaltlosigkeit, den Vorrang der zivilen Konfliktbearbeitung auf dem Weg zum gerechten Frieden. Prävention gilt als die nachhaltigste Form der Friedenssicherung. Doch was tun, nach welchen Leitlinien handeln bei einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen ein Land? Wie kann im Krieg zivile Konfliktbearbeitung geleistet werden? Sollten aus christlich-ethischer Überzeugung Waffen an die Ukraine geliefert werden? Angesichts der aktuellen Herausforderungen stellt sich die Frage, ob die Erkenntnisse evangelischer Friedensethik noch tragen.

Für den Online Feierabend-Talk der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen
zum Thema: Evangelische Friedensethik heute
am Donnerstag, den 31. März 2022
von 18:00 – 19:00 Uhr
 (Achtung: eine Stunde später als gewohnt!)

haben zwei prominente Vertreter der derzeitigen Debatte zugesagt:

•          Prof. Dr. Dr. Christoph Markschies, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Ordinarius für Historische Theologie

•          Friedrich Kramer, EKD-Friedensbeauftragter, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Die Anmeldung zum Zoom-Meeting ist bereits jetzt möglich unter: https://www.formulare-e.de/f/feierabend-talk-31-03-2022

Entwicklungen der letzten Monate in Afghanistan fordern die 35. Villigster Afghanistan-Tagung in besonderer Weise heraus:
 

Afghanistan nach dem Scheitern:

Zukunft zwischen Überleben, Kooperieren und Lernen

 
Nicht erst das Scheitern des Westens in Afghanistan fordert zu konsequentem Nach- und Umdenken heraus. Nach einem überstürzten Abzug der USA und ihrer Verbündeten, nach dem Kollaps der afghanischen Regierung und der Sicherheitskräfte haben die Taliban wieder die Macht im ganzen Land übernommen. Ist Afghanistan damit 20 Jahre nach dem 11. September 2001 wieder in dem Zustand, in dem es vorher war? Eine unabhängige und umfassende Evaluierung steht aus. Wie ist Überleben in Afghanistan noch möglich? Welche Allianzen werden die Taliban des Jahres 2021 suchen? Wie realpolitisch werden Deutschland und Europa auf die neuen Machthaber reagieren?
 
Zukünftige mögliche Friedensszenarien in und für Afghanistan, die Frage, wie einer drohenden humanitären Katastrophe noch begegnet werden kann – diese und andere Themen diskutieren wir mit afghanischen, deutschen und internationalen Expertinnen und Experten. Wir laden Sie herzlich ein!
 
Angesichts der andauernden Auswirkungen durch die Corona-Pandemie wird die Tagung ausschließlich als Videokonferenz durchgeführt werden.
 
Die Organisation der Tagung geschieht über die Evangelische Akademie Villigst. Das Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie unter:

 Der Friedensort
Antikriegshaus Sievershausen 
ist ein anerkannter Friedensort
der 
Evangelisch-lutherischen
Landeskirche Hannovers